Forum Waffenrecht e. V.

Verband - Interessengruppen - Öffentlichkeitsarbeit

Forum Waffenrecht e.V. - An der Pönt 48 - 40885 Ratingen
Tel: 02102/55957-40 - Fax: 02102/55957-39 - info@fwr.de 


Historie

Das Forum Waffenrecht ging hervor aus der „Arbeitsgemeinschaft Waffenrecht“ (AG Waffenrecht) und erlangte 1999 durch Eintragung in das Vereinsregister Berlin Charlottenburg als e. V. Rechtsfähigkeit.

Mitglieder

Mittlerweile sind im FWR der Verband der Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB), der Verband der Hersteller von Jagd-, Sportwaffen und Munition (JSM) sowie fast alle wichtigen Nutzerverbände (BDS, DSU, BdMP) zusammengeschlossen. Der DSB (Deutsche Schützenbund und nationaler Träger des olympischen Schießsports) sowie der DJV (Deutsche Jagdverband) arbeiten seit Gründung sehr eng mit FWR zusammen.

Daneben sind noch knapp 200 weitere Vereine und Verbände zu nennen, z. B. der Verein für Waffentechnik und Geschichte, die Vereinigung der Patronensammler oder auch – als zuletzt aufgenommenes Mitglied – der Bund der Bayrischen Gebirgsschützenkompanien.

Die Basis - Deutsche Waffenbesitzer

Die finanzielle Basis des FWR bilden neben den ordentlichen Mitgliedern unsere knapp 30.000 Fördermitglieder. Das sind natürliche Personen, die mit einem Beitrag von 12 €/ Jahr unsere Arbeit finanzieren und letztlich erst möglich machen.

Ziele - Erhaltung der Jagd sowie des Sportschießens - mit guten Gründen

Die Ziele des FWR sind der Erhalt und die Weiterentwicklung eines fairen und transparenten Waffengesetzes. Unser Credo ist dabei die Aussage des ehemaligen Bundesministers des Inneren, Otto Schily, und vieler anderer mit dem Thema Betrauten, dass der legale Waffenbesitz keine Gefahr für die Innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschlands beinhaltet.

Wir stehen klar zum Rechtsstaat und verwehren uns gegen Polemik in der Diskussion. Die Verteufelung der Waffe an sich und die übertriebene Gängelung mündiger, staatstragender Bürger löst nach unserer Ansicht das Problem ebenso wenig wie pauschale Angriffe gegen Politik und Verwaltung.

Nur der sachliche, vorurteilsfreie und faktenorientierte Diskurs ist nach unserer Ansicht die Basis für den Ausgleich privater Nutzerinteressen und öffentlicher Sicherheit. Diesen Zielen fühlen wir uns stets verpflichtet.

In der Vergangenheit war das FWR maßgeblich an der Novellierung des Waffengesetzes von 2003 sowie an der Einarbeitung der Europäischen Feuerwaffenrichtlinie in dieses Gesetz 2008 beteiligt. Hier ist es dem FWR gelungen, in langen und zähen Verhandlungen viele überzogene Forderungen auf ein vertretbares Maß zurückzuführen.

Verbot von Großkaliberwaffen? Nicht mit uns!

Zuletzt war das FWR nach den schrecklichen Mordtaten von Winnenden und der anschließenden Diskussion, insbesondere in Bezug auf Verbot von Großkaliberwaffen für Privatpersonen, Verbot dynamischer Schießsportdisziplinen und Verbot der gemeinsamen Aufbewahrung von Waffen und Munition in Privathaushalten, aktiv und konnten diese Forderungen bisher im Interesse unserer Mitglieder abwehren.

Waffensteuer - abgewehrt!

Auch der Idee mehrerer Kommunen und zuletzt der Hansestadt Bremen einer pauschalen Besitzbesteuerung von Waffen (z.B. in Bremen: 300,- € pro Waffe und Jahr!) konnte sinnvoll und effektiv begegnet werden. Das FWR gab bereits 2010 ein Gutachten in Auftrag, dass diese Steuer als willkürlich und rechtswidrig entlarvt hat.

Daneben hat sich das FWR auch entschieden gegen den Antrag der Fraktion der „Grünen“ im Deutschen Bundestag zum Verbot sog. „kriegswaffenähnlicher, halbautomatischer Waffen“ gewandt. In einer Expertenanhörung des Innenausschusses fand sich auch kein einziger Befürworter dieses Vorschlages.

International - Weltschießforum WFSA

International ist das FWR Gründungsmitglied des Weltschießsportforums WFSA (World Forum on the Future of Shooting Activities). Das Weltschießsportforum ist akkreditierte NGO bei den UN-Sozialausschüssen und wird an Debatten um den ATT (Arms Trade Treaty) oder den International Small Arms Control Standard (ISACS) gehört. Aktuell stellt das FWR seit 2012 mit seinem Vorsitzenden auch den Präsidenten des Weltschießsportforums.

Ein ganz wichtiges Thema bei den „Biannual Meetings on illicit Trade in Small Arms“ ist hierbei, dass keine einheitliche Definition zum Begriff: „small arms” existiert und Regelung, die eigentlich den illegalen Waffenhandel in Kriegs- und Krisengebiete treffen sollen, regelmäßig auch gegen legale Hersteller und Händler sowie Sport- und Jagdreisende wirken. Auch auf diesem Gebiet ist das FWR über seine internationalen Partnerverbände tätig.

International - Waffenrecht auf EU-Ebene

Aktuell gibt es einen Vorstoß der EU-Kommission zur Vereinheitlichung der Waffengesetze der Mitgliedstaaten und stärkeren Umsetzung der bestehenden Richtlinien und Verordnungen. Diese werden zwar in Deutschland bereits allesamt hinreichend beachtet, jedoch gilt es hier den vom EU Innenkommissariat angestoßenen Prozess zu begleiten und darauf zu achten, dass unter dem vorgenannten Ziel nicht weitere Einschränkungen und unnötige Verschärfungen für unsere Mitglieder beschlossen werden. Die Einbindung in derartige Prozesse erfordert einen erheblichen Arbeitsaufwand und bindet unsere personellen und finanziellen Ressourcen im besonderen Maß.

Sportschützen, Jäger, Waffensammler und Unterstützer gesucht!

Vor diesem Hintergrund wünschen wir uns natürlich einen Zuwachs an Förderern damit wir die gesteigerte Arbeit auch in Zukunft erfolgreich leisten und Ihre Interessen wirkungsvoll vertreten können.

Das Plus für Mitglieder - Antworten auf waffenrechtliche Fragestellungen im FWR

Das FWR steht seinen Mitgliedern für waffenrechtliche Fragestellungen zur Verfügung und verfügt über aktuelle Gesetzesmaterialien, Gesetzesmotive, Verwaltungsvorschriften und Kommentierungen. Durch diese Nachfragemöglichkeiten möchten wir unbeabsichtigtes Fehlverhalten vermeiden helfen, welches in Bezug auf Waffen- und Sprengstoffrecht schnell strafrechtliche Relevanz erlangt und letztlich unserer aller Sache schadet.

Vorträge, Beratung & Seminar bei Ihnen im Verein - Das FWR mobil in Ihrer Region!

Ebenso steht das FWR auch für Vortragsveranstaltungen und Beratung zur Verfügung und dies wurde auch bereits bisher angeboten und genutzt.
Die Angriffe auf den privaten Waffenbesitz und den Schießsport werden nicht weniger werden! Bitte ermöglichen Sie uns in Ihrem eigenen Interesse dem entgegenzutreten und werden Sie Mitglied im Forum Waffenrecht!

FORUM WAFFENRECHT e.V.


Forum Waffenrecht e.V. - An der Pönt 48 - 40885 Ratingen
Tel: 02102/55957-40 - Fax: 02102/55957-39 - info@fwr.de 

Aufnahmeantrag