zurück zur Übersicht

06.08.2020

Information zu Reparatur-, Kommissions- und Verwahrwaffen

Achtung: Ggf. sind die NWR-IDs der Kunden nötig

Gerade in Büchsenmachermeisterbetrieben stehen Reparaturwaffen von Kunden oft mehrere Monate, wenn z.B. auf Ersatzteile gewartet wird. Diese werden ins Reparaturbuch – natürlich bisher ohne irgendwelche NWRIDs. Aber auch Kundenwaffen, die in Kommission oder Verwahrung genommen werden, sind vielleicht schon mehrere Monate oder Jahre beim Büchsenmacher oder Waffenfachhändler. 

Mit Inkrafttreten der Meldepflicht müssen auch diese Waffen dem NWR-II als Erwerb gemeldet werden. Mit dem großen Unterschied, dass diese ggf. noch in der WBK des Kunden eingetragen und damit dem Nationalen Waffenregister bekannt sind. 

Deshalb gilt generell für Waffen im Reparatur-, Kommissions- oder Verwahrbuch:

Sind diese Waffe noch in der WBK des Kunden eingetragen,
dürfen Sie keinesfalls per Bestandsmeldung an das Nationale Waffenregister gemeldet werden!

Würden Sie vom Büchsenmacher oder Waffenfachhändler als Bestand gemeldet, würden Sie eine neue W-ID erhalten, die Waffe wäre im Nationalen Waffenregister 2x vorhanden und der Kunde würde für den Rückerwerb ggf. einen neuen Voreintrag benötigen. 

Wir haben Ihnen für alle drei Fälle eine Übersicht erstellt

 

Waffen in Verwahrung

(Information hier herunterladen)


 

Waffen in Kommission

(Information hier herunterladen)



Waffen in Reparatur

(Information hier herunterladen)