zurück zur Übersicht

05.08.2019

Im direkten Gespräch Verständnis schaffen

VDB Wahlkreis-Aktionen: Politiker und Waffenfachhändler treffen sich zum Wissens-Austausch

An dieser Stelle werden wir in den nächsten Wochen Kurzberichte von den bisher durchgeführten VDB-Wahlkreis-Aktionen veröffentlichen. Geschäftsführer Ingo Meinhard begleitet die Termine und liefert im Gespräch die entsprechenden Informationen aus Verbandssicht, da der VDB wie auch der Büchsenmacher-Innungsverband durch die Mitarbeit beim Gestalten des Nationalen Waffenregisters wie auch durch konstruktive Kritik am Waffenrechtsentwurf in den Gesetzgebungsprozess eingebunden sind.
 

Am 5. August fand die zweite Wahlkreis-Aktion statt, diesmal in der "Schießbude" in Wetzlar. Inhaber Kai Köhler begrüßt Hans-Jürgen Irmer, der als MdB auch im Innenausschuss sitzt. Irmer setzt sich seit Jahren mit dem Thema innere Sicherheit auseinander. Er ist auch der 1. Vorsitzende des Vereins Pro Polizei Wetzlar. Im Gespräch erläuterten Köhler und Meinhard die Probleme des Fachhandels mit der kommenden WaffR-Novelle. Von unverzüglichen Meldepflichten über potentielle Sichheitsgewinne bis zu den "wahnsinnigen" bürokratischen Aufwendungen bei der zukünftigen Bestandsmeldung an das NWR wurden die wichtigsten Kernthemen angesprochen. Herr Irmer dankte dem lokalen Fachhandel und dem VDB für das konstruktive, etwa einstündige Gespräch, in dem nicht nur die Herausforderungen angesprochen, sondern proaktiv auch alternative Lösungsansätze eingebracht wurden. Auch wurden die Themen Bedürfnisprüfung, Magazine sowie Salut-, Deko- & Vorderlader Termin angeschnitten.

Bild: Links MdB Hans-Jürgen Irmer, rechts Kai Köhler von der Schießbude Wetzlar































 


Zum ersten Termin am 1. August hatte Büchsenmacherin Monika Matyja aus Mönchweiler (Schwarzwald-Baar-Kreis) MdB Thorsten Frei in ihr Fachgeschäft "Classic Caliber" eingeladen. Er gehört seit 2013 dem Deutschen Bundestag an und vertritt den Wahlkreis „Schwarzwald-Baar/Oberes Kinzigtal“, zu dem auch Mönchweiler zählt. Seit Ende 2018 ist er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestags-Fraktion.























Frei ist Jurist und in seiner Bundestags-Fraktion zuständig für Recht und Verbraucherschutz, Innen, Sport und Ehrenamt, Vertriebene, Aussiedler und deutsche Minderheiten - daher ist ihm der Bereich Waffenrecht durchaus nicht fremd. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen (die VDB-Gespräche laufen im vertraulichen Rahmen ab) wurden folgende Schwerpunkte angesprochen: 
  • - Die Meldeanlässe für den Büchsenmacher nach dem neugefassten Paragraph 37 und der Aufwand für die Bestandserfassung im Nationalen Waffenregister
  • - Die Bereiche Deko- und Salutwaffen, Schalldämpfer und Magazine wurden an praktischen Beispielen erläutert.
Frau Matyja und der VDB bedankten sich zum Abschluss bei MdB Thorsten Frei für den praktischen und persönlichen Austausch. Weitere Wahlkreis-Aktionen folgen in den kommenden Wochen, die Kurzberichte werden dann hier angehängt!